ULRIKA ELLER-RÜTER SEA LEVEL

BÜTTEN IN TUSCHE GETRÄNKT ACRYL; KAFFEE; TEE AUF BÜTTEN GESCHÖPFT PAPIEROBJEKTE VERNISSAGE am 17. September…

Sehr verehrte Damen und Herren,

es geht um die Qualität, um den Mangel oder gar um den Überfluss! Seit Jahren intensiviert sich die Diskussion um das Thema Wasser. So vielfältig sind die Perspektiven, die dadurch zur Sprache kommen. Auch ohne die aktuellen Ereignisse in unserer Region ist dieses Thema latent in der Diskussion vorhanden, handelt es sich doch um das Medium, welches das Leben hervorgebracht hat und ohne das es kein Leben gibt.

Leider aber wird das Thema oft politisch verzerrt und zu eigenen Zwecken instrumentalisiert oder eben ausschließlich wissenschaftlich dokumentiert.

Deshalb finden wir es wichtig, dieses Thema einmal ganz anders zu betrachten. Unvoreingenommen, ohne den erhobenen Zeigefinger, ohne „Du sollst“ oder „Du darfst nicht“. Und eine Galerie tut dies durch das Medium Kunst. Denn Kunst hat eine Bedeutung, eine Relevanz, nur eben viel ruhiger und subtiler als die oft reißerischen Headlines der Nachrichten.

Besonders unsere neue Ausstellung „Sea Level“ mit der Künstlerin Ulrika Eller-Rüter ist hierfür ein Paradebeispiel. Denn hier wirken Ästhetik, Thema und Aussage im Dreiklang miteinander. Wie der Titel der Ausstellung bereits vermuten lässt, beschäftigt sich die Künstlerin mit „Wasser“, welches nahezu selbständig mit den in ihm gelösten Pigmenten die Kunstwerke im Rahmen des von der Künstlerin vorgegebenen farblichen und ästhetischen Raumes „malt“.

Allein die Beschäftigung mit den unterschiedlichen Fähigkeiten des Wassers schärft unsere Sinne für dieses Medium. Der Blickwinkel, mit dem wir es betrachten, ändert sich. Die positive, leuchtende Farbgebung der Kunstwerke tut ihr Übriges und schneidet sich in unser Denken ein. Denken und Empfinden wird eins.

Aber Frau Eller-Rüter zeigt uns auch, dass jedes unterschiedliche Wasser dieser Welt im Trocknungsprozess eine eigene, unterschiedliche und unverwechselbare Spur hinterlässt, indem es alle in ihm gelösten Stoffe wieder sichtbar macht. Und man mag es kaum glauben. Die Ästhetik dieser „Sichtbarmachung“ des Wassers, ihre Drop-Objekte, haben etwas sehr Berührendes.

 

Man begreift, dass unser Denken und das daraus resultierende Handeln von globaler Bedeutung sind. Wasser, weltweit so unterschiedlich verfügbar, ist unser Leben. Deshalb unterstützt die Künstlerin in Kooperation mit dem gemeinnützigen Verein Djarama unter direkter Mitwirkung der Einheimischen vor Ort den Bau von Schöpfbrunnen in Westguinea, indem sowohl die Galerie Bentler als auch die Künstlerin den gesamten Gewinn aus dem Verkauf der Drop-Objekte Djarama zur Verfügung stellt.

 

Untenstehend bekommen Sie einen ersten Eindruck in das Werk von Ulrika Eller-Rüter und sie können sich unseren Ausstellungskatalog, der zur Vernissage erscheinen wird, in Ruhe schonmal anschauen.

https://www.edition-wasser.de/daten/GalerieBentler_Ulrika_EllerR%C3%BCter/index.html

Wir freuen uns über Ihre persönliche Teilnahme und natürlich darüber, Sie in der Galerie begrüßen zu dürfen.

Ihre Jenny Geißler und Bernd Bentler